Günter Baaske
Stark für Brandenburg.

Mir haben die Naturwissenschaften immer Spaß gemacht. (Günter Baaske, Landtagtsabgeordneter)

Potsdam. Der Landtag Brandenburg hat heute einen von der SPD-Fraktion angestoßenen Antrag zur Sicherung hochqualifizierter Fachkräfte in den naturwissenschaftlich-technischen Berufen (MINT) einstimmig beschlossen.

Dazu erklärt die wissenschaftspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Ulrike Liedtke:
„Der Wohlstand in unserer Gesellschafft hängt maßgeblich von der Fähigkeit ab, auch in Zukunft technisch und qualitativ hochwertige Produkte zu entwickeln. Dazu bedarf es gut ausgebildeter Fachkräfte auf den Gebieten Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, eben MINT. MINT-Berufe sind Zukunftsberufe, gerade mit Blick auf den digitalen Wandel. Brandenburg muss zur Sicherung seiner Innovationsstärke und zur Deckung seines Fachkräftebedarfes der MINT-Bildung einen höheren Stellenwert für Heranwachsende geben. Wir fordern deshalb die Landesregierung auf, die Vernetzung der wesentlichen Akteure Kitas, Schulen, Hochschulen und Unternehmen zu unterstützen. Außerdem soll alles getan werden, um junge Menschen entweder für eine Ausbildung im MINT-Bereich oder ein entsprechendes Studium zu begeistern und diese Begeisterung dauerhaft zu erhalten.

"Mir haben die Naturwissenschaften immer Spaß gemacht. deshalb war ich auch gern Physik- und Mathelehrer.

Das ist auch etwas für unsere Mädels in der Schule. Einfach neugierig sein, wie die Dinge im Leben funktionieren" so Günter Baaske.

Das Land hat in dieser Richtung schon große, wichtige Schritte unternommen. Darauf muss und kann Brandenburg aufbauen, um auch bundesweit erkennbar zu einem MINT-Land zu werden.

Der beschlossene Antrag im Internet:
https://www.parlamentsdokumentation

Sie erreichen uns

Wahlkreisbüro Bad Belzig:

Dienstag:           9:00-16:00 Uhr
Mittwoch:        12:00-15:00 Uhr
Donnerstag:    13:00-16:00 Uhr

sowie nach Vereinbarung
Ansprechpartner vor Ort sind
Kerstin Klembt, Dirk Fröhlich

Landtagsbüro Potsdam:

Ansprechpartnerin vor Ort ist
Petra Stiehl