Günter Baaske
Stark für Brandenburg.

233 mal Abitur mit Traumnote 1,0

Landesweit haben 233 Abiturientinnen und Abiturienten im Schuljahr 2016/17 ihr Abitur mit der Traumnote 1,0 bestanden. Bildungsminister Günter Baaske gratuliert jedem 1,0er-Abiturienten zu den ausgezeichneten Leistungen mit einer Urkunde. Die landesweite Abitur-Durchschnittsnote beträgt 2,3.

Bildungsminister Günter Baaske: „Dieses exzellente Abitur ist Ausdruck von großer Anstrengung und enormem Fleiß. Die Abiturientinnen und Abiturienten haben geackert, jetzt sollen sie die Ferien genießen.“ Zugleich bedankt er sich bei den Lehrerinnen und Lehrern, „die die Schülerinnen und Schüler engagiert begleitet und unterstützt haben.“

Die 233 Einser-Abiturientinnen und -Abiturienten im Schuljahr 2016/17 entsprechen rund 2,4 Prozent aller  9.656 Prüflinge, die das Abitur an Gesamtschulen, Gymnasien, beruflichen Gymnasien und Schulen des Zweiten Bildungswegs erfolgreich bestanden haben. Die Urkunde von Minister Baaske enthält eine Songzeile der Band „Die Ärzte“, die er gern in Diskussionen mit Jugendlichen zitiert: „Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist. Es wäre nur deine Schuld, wenn sie so bleibt.“ Damit will Minister Baaske junge Menschen anregen, das Leben anzupacken, sich einzumischen und die Gesellschaft voranzubringen.

 

Entwicklung der Einser-Abiturienten in den vergangenen zehn Jahren:

 

Schuljahr

Anzahl 1,0er Abschluss

Anteil 1,0er Abschlüsse

2006/2007

104

0,79 Prozent

2007/2008

125

0,96 Prozent

2008/2009

177

1,28 Prozent

2009/2010

161

1,46 Prozent

2010/2011

141

1,77 Prozent

2011/2012

202*

1,83 Prozent

2012/2013

140

1,73 Prozent

2013/2014

158

2,16 Prozent

2014/2015

179

2,23 Prozent

2015/2016

231

2,72 Prozent

2016/2017

233

2,41 Prozent

* doppelter Abitur-Jahrgang

Sie erreichen uns

Wahlkreisbüro Bad Belzig:

Dienstag:           9:00-16:00 Uhr
Mittwoch:        12:00-15:00 Uhr
Donnerstag:    13:00-16:00 Uhr

sowie nach Vereinbarung
Ansprechpartner vor Ort sind
Kerstin Klembt, Dirk Fröhlich

Landtagsbüro Potsdam:

Ansprechpartnerin vor Ort ist
Petra Stiehl